Wünsche für das Schreibjahr 2017


Ah, es ist wieder soweit. Die Zeit in der man sich Vorsätze für das neue Jahr nimmt, ist streng genommen schon um, aber hierbei handelt es sich schließlich um konkrete Wünsche - in meinem Fall sogar um Ziele! In diesem Artikel verrate ich euch wie es in meiner Planung mit meiner schriftstellerischen Karriere weitergehen soll.


Aber was bedeutet das?

Ich denke jeder angehende Schriftsteller und Schriftstellerin sollte diese Frage für sich selbst beantworten. Einen einheitlichen Weg, den Menschen beschreiten müssen, um Autor zu werden, gibt es nicht. Denn nicht jeder wird zum Beispiel gleich Vollzeit-Autor/in, sondern möchte vielleicht als Nebenjob anfangen, um sich seines Einkommens sicher zu sein. Ein weiterer Aspekt ist die Frage, ob man bei einem Verlag veröffentlicht oder lieber ins Self-Publishing einsteigt. Oder weshalb eigentlich nicht beides? Ihr seht, es gibt viele Wege und Mittel, um Autor oder Autorin zu werden.

Was bedeutet das für mich?

Schritt eins: Fernstudium

Um mein bisheriges Wissen und Können aufzufrischen und gleich eine fundierte Ausbildung zu erhalten, habe ich mich im letzten Jahr zum Fernstudium, an der Schule des Schreibens angemeldet. Diese Entscheidung habe ich bis jetzt nicht bereut. Das Studienmaterial ist gut strukturiert, verständlich erklärt und hilfreich. Außerdem gibt es für Studienteilnehmer die Möglichkeit sich mit den anderen Menschen der Schule des Schreibens auf dem Autorencampus auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Schritt zwei: Social Media Präsenz

Ein paar Mal schon hörte ich als Tipp, dass man sich selbst als Autor/in schon aufbauen soll, bevor das Buch veröffentlicht wird. Umso glücklicher war ich als ich das hörte, da ich ohnehin schon dabei war mich auf diversen Plattformen zu bewegen. In einem früheren Blogartikel hatte ich bereits meine Social Media Kanäle vollständig aufgelistet. Dabei sind unter anderem auch Internetseiten wie Lovelybooks und mein Bücherblog.

Schritt drei: Buchprojekt „Lhynoria“

Als nächstes ist der Start meiner „Übungsgeschichte“ geplant, mit der ich Erfahrungen sammeln will und durch die Kritik und Meinungen meiner Leser wachsen möchte. Es wird außerdem spannend sein, da man anhand dieser Geschichte am Ende meines Studiums sehen wird, wie sich mein Schreibstil über die Monate hinweg verändert hat. Das erste Kapitel soll Ende voraussichtlich Anfang Juli erscheinen.

Schritt vier: Kurzgeschichten und Schreibwettbewerbe

Meinen Einstieg ins Autorenleben möchte ich mit Kurzgeschichten beginnen. Davon sollen schon ein bis zwei dieses Jahr erscheinen. Höchstwahrscheinlich im Self-Publishing, aber wo und wann genau kann ich noch nicht sagen. Weiterhin möchte ich mich an diversen Schreibwettbewerben versuchen, um mich noch besser vorzubereiten. Das wird ein großer Spaß :-) !




Sollte es tatsächlich so laufen, wie ich es mir vorstelle, werde ich mit der Arbeit an meinem ersten Buch ebenfalls dieses Jahr noch beginnen. Ich persönlich glaube, dass es vorteilhaft ist, wenn das erste Buch in einem Verlag publiziert wird. Für weitere Bücher kann man über das Self-Publishing nachdenken. Immerhin ist dann bereits der Autorename etwas bekannt und im Idealfall hat man eine Fanbase aufgebaut
Wie es genau kommen wird, weiß ich letztlich nicht, aber ich kann nicht anders als voller Vorfreude darauf zu warten, was dieses lange tolle Schreibjahr mir bringen wird!



- - -

Was erhofft ihr euch von 2017 und wie geht ihr als angehende Autoren/Autorinnen vor?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen